Amazon GmbH: Rechnung/Mahnung ist Spam mit Virus im Anhang

Mahnung Rechnung Amazon AG GmbH Warnng

Es ist wieder so weit. Die Inkasso Abteilung Amazon GmbH versendet dubiose Rechnungen und Zahlungsaufforderungen an Tausende E-Mail-Kunden. Diese enthalten zwar die vollständige Anschrift und die Telefonnummer des Empfängers, entbehren jedoch jeglicher Grundlage. Wir erklären, wie Sie sich verhalten sollten.

Werbung:

Die Rechnungen und Mahnungen der vermeintlichen Amazon GmbH oder Amazon AG sind mittlerweile schon Tradition. Regelmäßig werden die frei erfundenen E-Mails an beliebige Empfänger versendet. Aufgrund der oft korrekten persönlichen Daten in den Zahlungsaufforderungen werden viele Verbraucher stutzig und beachten die Spam-Post. Viele Nutzer fühlen sich durch den Namen Amazon angesprochen, da sie tatsächlich bei dem Versandhändler einkaufen.

Mit dem Versandhändler Amazon, der mit korrekter Firmierung Amazon Europe Core S.à r.l. heißt, haben diesen E-Mails nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich bei den Rechnungen um einen Betrugsversuch. Kriminelle möchten mit dem Inhalt erreichen, dass Sie den Anhang öffnen. Darin befindet sich ein Virus, weshalb Sie die ZIP-Datei im Anhang auf keinen Fall öffnen sollten.

Zuletzt wurden die E-Mails im Namen von Amazon GmbH oder Amazon AG Anfang Februar 2017 und ab dem 23.02.2017 versendet.

Daran erkennen Sie die Fake-Mahnungen der Amazon GmbH oder Amazon AG

Grundsätzlich handelt es sich bei der Post vom Rechtsanwalt oder der Inkasso Abteilung um recht gute Fälschungen. Schließlich werden die Rechnungen von Nutzern immer wieder beachtet und geprüft. Dafür sorgt sicher auch, dass oft die vollständigen Personalien des Empfängers samt Rufnummer im Text enthalten sind. Hinzu kommt, dass Amazon vielen Nutzern ein Begriff ist. Als Absender der Betrugs-Mails ist „Inkasso Abteilung Amazon GmbH“ angegeben und im Betreff lesen Sie etwas ähnliches wie „Rechnung für … noch offen:“ . Im Text der E-Mail steht beispielsweise:

Sehr geehrte/r Max Mustermann,

leider haben wir festgestellt, dass die Erinnerung ID 417644320 bisher ergebnislos blieb. Jetzt gewähren wir Ihnen hiermit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Amazon GmbH zu begleichen.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 96,78 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 23.02.2017.

Gespeicherte Daten:

Max Mustermann
Musterstraße 1
01234 Musterort

Tel. 0172345678

Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 28.02.2017 auf unserem Kon to eingeht. Falls wir bis zum genannten Datum keine Überweisung einsehen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.

Die vollständige Kostenaufstellung Nummer 417644320, der Sie alle Buchungen entnehmen können, ist beigelegt.

Mit freundlichen Grüßen

Inkasso Abteilung Johannes Oterle

Update 18.07.2017

Guten Tag,

unsere Anwalts-Kanzlei wurden heute am 14.07.2017 von Amazon GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

Wir erwarten die gesamte Überweisung bis zum 20.07.2017 auf unser Girokonto. Können wird bis zum genannten Termin keine Zahlung verbuchen, sehen wir uns gezwungen unsere Forderung an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.

Eine vollständige Kostenaufstellung ID 337289872, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigelegt.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Kosten von 90,99 Euro zu tragen. Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 14.07.2017.

Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden.

Mit v erbindlichen Grüßen

Inkasso Jan Reichlich

Im Anhang der Spam-Nachricht befindet sich eine ZIP-Datei, die sich als Erkennungsmerkmal sehr gut eignet. Falls Sie die E-Mail mit einem anderen Text erhalten haben, dann leiten Sie uns diese bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter.

Werbung:
Im Zusammenhang mit der Amazon GmbH und der Amazon AG sind uns noch folgende Daten bekannt:

  • Absender:
    • Amazon AG Inkasso Abteilung
    • Amazon AG Stellvertretender Sachbearbeiter
    • Amazon AG Rechnungsstelle
    • Amazon GmbH Inkasso
    • Amazon GmbH Sachbearbeiter
    • Amazon GmbH Stellvertretender Rechtsanwalt
    • Sachbearbeiter Amazon GmbH
  • Absenderadresse:
    • info@amazon.com
    • inkasso@amazon.de
    • service@amazon.de
    • support@amazon.com
    • rechnung@ebay.com
    • service@giropay.de
    • pay@ebay.de
    • support@amazon.de

Die E-Mail-Adresse des Absenders wechselt permanent. Welche E-Mail-Adressen noch verwendet werden, erfahren Sie in unserem Übersichtsartikel zu dieser Betrugsmasche.

Existiert die Amazon GmbH oder Amazon AG?

Nach unseren Informationen gibt es derzeit kein Unternehmen mit diesem Namen. Selbst wenn, dann hätte dieses Unternehmen nichts mit dem Versand der Mahnungen mit Virus zu tun. 

Das sollen Sie mit der Rechnung / Mahnung tun

Die E-Mail mit der Zahlungserinnerung an eine Rechnung der Amazon GmbH oder Amazon AG gehört in den Papierkorb. Die Nachricht stammt weder von einer echten Inkassoabteilung noch von einem Rechtsanwalt. Alles ist erfunden, weshalb Sie der ganzen Angelegenheit keine Beachtung schenken sollten. Das wäre schade um Ihre Zeit. Auch eine Antwort an den Absender bringt nichts, da dort ebenfalls gefälschte E-Mail-Adressen verwendet werden. Wenn die Nachricht überhaupt zustellbar ist, dann  erreicht sie den falschen Empfänger. Alle ausführlichen Informationen zu der Masche, weiteren Firmen, unter deren Namen die Mahnungen versendet werden, sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie in dieser Warnung:

Mahnung vom Rechtsanwalt im Auftrag der Pay Online24 GmbH ist ein Virus

Mahnung vom Rechtsanwalt im Auftrag der Pay Online24 GmbH ist ein Virus (Update)

Aktualisierung unserer Warnung. Tausende Internetnutzer bekommen Ende Mai wieder Rechnungen, Mahnungen und Zahlungsaufforderungen per E-Mail, wie beispielsweise von eBay, Amazon, Giropay, PayPal, der Pay Online24 GmbH, DirectPay AG oder Online Pay GmbH. Angeblich […]

In dieser Übersicht lesen Sie auch, wie Sie sich vor solchen Angriffen schützen können.

Zusammenfassung
  • Bei der Rechnung/Mahnung der Amazon GmbH oder Amazon AG handelt es sich um Spam.
  • Sie dürfen die ZIP-Datei im Anhang nicht öffnen.
  • Die Betrugs-Mail kann bedenkenlos gelöscht werden.

Unsere Frage an Sie

Wir versuchen herauszubekommen, woher die Kriminellen die persönlichen Daten der Empfänger haben könnten. Können Sie aufgrund der angezeigten Daten einen Hinweis geben, woher die Daten stammen könnten? Bitte nutzen Sie dafür die Kommentare unter dem Artikel.


Werbung


Weitere aktuelle Warnungen, Rückrufe und News

Symbolbild: Unbekannte Werbeanrufe - Wer ruft an?

Polizei warnt vor Gewinnspielabzocke am Telefon mit Zeitschriftenabo

Die Polizei warnt vor einer Abzocke am Telefon. Per Werbeanruf wird Verbrauchern ein Gewinn wie Reisegutscheine und Bargeld versprochen. Als Gegenleistung soll der Angerufene ein Zeitungsabonnement abschließen. Lesen Sie selbst, […]

Fakeshop

Warnung vor Onlineshops: Hier dürfen Sie nicht einkaufen (Fakeshop Liste)

Das Geld ist weg und die Ware kommt nicht oder es kommt nur minderwertige Ware. Diese Erfahrung machen einige Verbraucher in Deutschland beim Onlineshopping. Betrüger eröffnen Onlineshops, die es nur […]

Rückruf The Coconut Collaborative

Uplegger Food Company GmbH ruft The Coconut Collaborative zurück (Update: Ausweitung des Rückrufs)

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit teilt mit, dass die Uplegger Food Company GmbH aus Langenhagen die Joghurtalternative auf Kokosnussbasis The Coconut Collaborative zurückruft. Erfahren Sie, welche Chargen des Joghurts betroffen sind. War […]

2017-07-24 Amazon Spam Verifizierung Ihres Amazon-Kontos

Amazon-Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Massenhafter Versand gefälschter Amazon-Mails. Derzeit wird mit dem Betreff „Legitimierung“, „Nachricht von Ihrem Amazon Kundenservice“ und „Benachrichtigung vom Sicherheitsdienst“ die Sicherheit des Amazon-Kontos thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in […]

Amazon Spam Phishing Ihr Konto wurde eingeschränkt

Amazon Phishing Mail: Ihre Amazon.de Bestellung wurde storniert!

Angeblich hätten Dritte Zugang zu Ihrem Amazon-Konto, weshalb eine Bestellung storniert wird. Mit dieser Geschichte beginnt eine vermeintliche E-Mail von der Amazon.de Kundenberatung. Natürlich wurde Ihr Kundenkonto eingeschränkt und Sie sollen sich […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 499 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

27 Kommentare zu Amazon GmbH: Rechnung/Mahnung ist Spam mit Virus im Anhang

  1. Sehr geehrte/r …,

    leider haben wir festgestellt, dass unsere Erinnerung-Nr. 9491817 bislang ohne Reaktion Ihrerseits blieb. Heute gewähren wir Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Amazon GmbH zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 198,41 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 29.06.2017.

    Eine vollständige Kostenaufstellung Nummer 3918401, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt.

    Rechnung ansehen

    Überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 30.06.2017 auf unserem Bankkonto verbucht wird. Können wird bis zum genannten Termin keine Zahlung bestätigen, sind wir gezwungen Ihre Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Alle damit verbundenen zusätzliche Kosten gehen zu Ihrer Last.

    Mit besten Grüßen

    Rechtsanwalt Marvin Schmidtz

  2. Hallo..
    Hab diese Mail von der Amazon AG bekommen. Mit ZIP Datei, hab auf diese geklickt.. was sollte ich jetzt tun?
    Lg A. Lange

  3. Es geht weiter mit anderem Absender. Diesmal Rechtsanwalt Amazon GmbH.
    Die Masche ist eohl die gleiche.
    Im Anhang eine Datei.
    Alles sofort Spam n weg

  4. Vielen Dank für die Ausführungen. Ich erhielt heute ebenfalls ein Schreiben ähnlich der unten angeführten. Absenderadresse ist inkasso@amazon.de.
    Woher die Daten stammen kann ich nicht rekonstruieren, da die genannte Adresse schon mehr als 10 Jahre nicht mehr aktuell ist.

  5. Die Spams an mich begannen exakt in dem Moment, als ich etwas im Amazon Marketplace bestellt hatte. Dort gibt es plötzlich dutzende negativer Wertungen wegen Nicht-Lieferung, nachdem der Anbieter seriös zuvor erschien, aber auch nur wenige Bewertungen hatte.
    Amazon ersetzt bei einem Garantie-Antrag innerhalb weniger als einer Stunde der Kaufbetrag, scheint das Problem also zu kennen.
    Ich befürchte, dass dort Betrügern leichtes Spiel gemacht wird.
    Eine Anzeige wegen Betruges scheint wohl aussichtslos …

  6. Diese Mail mit Zip Anhänger, ich habe heute am 13.06.2017 bekommen.

    Sehr geehrte(r)………,

    zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass unsere Zahlungsaufforderung ID 527308548 bis heute ergebnislos blieb. Jetzt geben wir Ihnen damit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Amazon GmbH zu decken.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Tätigkeit entstandene Kosten von 73,76 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen. Um zusätzliche Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 12.06.2017.

    Gespeicherte Daten:

    Name
    Straße mit Hausnummer
    Ort

    Überweisen Sie den aussehenden Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 15 Juni 2017 auf unserem Konto verbucht wird. Können wird bis zum genannten Termin keine Überweisung verbuchen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen zusätzliche Kosten werden Sie tragen müssen.

    Eine vollständige Forderungsausstellung Nummer 527308548, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Beauftragter Rechtsanwalt Marvin Jung

  7. Habe eine Mahnung erhalten mit folgendem Absender: 1. InkassoAbteilung Samuel Zucker als Unterschrift
    2. Inkasso Abteilung Online Payment AG als E-mail-Absender
    Zip-Datei im Anhang. Meine volle und richtige Adresse im Text.
    Ursache könnte sein, dass ich bei Amazon einen Artikel gesucht habe, mein Konto aber nicht benutzbar ist, weil Kreditkartentermin abgelaufen ist. Habe dann bei Ebay gekauft und per paypal bezahlt. Daten gehackt?

  8. Betreff: Automatische Konto-Lastschrift 70997018 könnte nicht vorgenommen werden 06.06.17

    Sehr geehrte/r …,

    leider haben wir festgestellt, dass die Aufforderung Nr. 709970182 bis heute erfolglos blieb. Heute geben wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Amazon AG zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 77,37 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Um zusätzliche Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 05.06.2017.

    Gespeicherte Vertragsdaten:

    Vorname Name
    Straße hausnummer
    Plz Ort

    Bitte überweisen Sie den aussehenden Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 12.06.2017 auf unserem Konto eingeht. Falls wir bis zum genannten Termin keine Überweisung einsehen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen müssen.

    Die detaillierte Kostenaufstellung Nr. 709970182, der Sie alle Buchungen entnehmen können, ist beigefügt.

    Mit besten Grüßen

    Abrechnung Jason Frühauf

    Absender war: Abrechnung Amazon AG mit der E-Mail adresse: inkasso@amazon.com

    Mein erster Schritt war: Bei Amazon anrufen und nach offenen Beträgen fragen. Dieser Anruf ergab dass es keine offenen Beträge gibt. Also wird diese Mail ignoriert und gelöscht.

  9. Sehr geehrter Herr Belschner,
    auch ich erhilt ich Post von Rechtsanwalt Amazon AG. Konkret von Herrn Rechtsanwalt Breugel.
    Komisch an der Sache ist dass die Adresse die in dem Schreiben benannt ist seit über 5 Jahren nicht mehr akuell ist!
    Das zum Thema Datenquelle für die Kontaktdaten.
    Grüße
    Verzeihen Sie bitte dass ich das Kommentar ich nicht mit meinem Namen signiere
    Meinolf Mustermann

    …Sehr geehrte/r (…),

    leider haben wir festgestellt, dass die Zahlungserinnerung Nr. xxxxxxxxx bis heute ergebnislos blieb. Nun gewähren wir Ihnen hiermit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Amazon AG zu begleichen.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 60,53 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen. Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 02.06.2017.

    Gespeicherte Daten:

    Meinolf Mustermann
    Muster Str 98
    12340 Frankfurt OT Musterberg

    Überweisen Sie den nun fälligen Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 05.06.2017 auf unserem Konto eingeht. Falls wir bis zum genannten Termin keine Überweisung bestätigen, sind wir gezwungen Ihre Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Alle damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen müssen.

    Die detaillierte Kostenaufstellung NR. Xxxxxxxxx, der Sie alle Buchungen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Julian Breugel“…

    Dass der E-mail eine Anlagebeigefügt wurde kann man schon dem Text der mail entnehmen.

    Die Absenderadresse kann ich leider nicht benennen.

    Die Test Antwortmail kamm als „Empfengeradresse unbekannt“ zurück

  10. Danke für den hinweis.
    Habe am 03.06.17 um 05:03 ebenfalls eine Mail bekommen mit meinem vollständigen Namen und meiner Adresse.
    Absender ist: „Inkassoabteilung Bank Payment AG“<billing@amazon.com
    Angehängt ist eine Zip-Datei: 03.03.17VornameNachname.zip
    Hier der Text (Habe nur meine persönlichen Daten rausgenommen):

    Sehr geehrte(r) Vorname Nachname,

    bedauerlicherweise mussten wir feststellen, dass unsere Zahlungserinnerung NR685985348 bislang erfolglos blieb. Jetzt bieten wir Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit, den ausbleibenden Betrag der Firma Bank Payment AG zu decken.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet dabei, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 83,65 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 02.06.2017.

    Vertragsdaten:

    Vorname Nachname
    Straße Haus-Nr.
    PLZ Ort

    Überweisen Sie den aussehenden Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 06.06.2017 auf unserem Konto eingeht. Falls wir bis zum genannten Datum keine Überweisung einsehen, sind wir gezwungen Ihren Mahnbescheid an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Alle damit verbundenen zusätzliche Kosten werden Sie tragen müssen.

    Die detaillierte Kostenaufstellung NR685985348, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Inkasso Abteilung Linus Müllner

    Mir ist unbegreiflich, woher die meinen Namen und meine Adresse haben.

  11. Der Artikel ist recht aufschlussreich und eigentlich sollte einem ohnehin bewusst sein, dass diese Mails mit einer ZIP-Datei im Anhang Spam- oder Virenmails sein müssen.
    Was mich jedoch jedes Mal stutzig macht ist, woher die meine genaue adresse und teilweise auch Handynummer haben. Ein bisschen beunruhigt mich das ja schon.

    LG, N. Schindler

  12. Hallo, habe heute eine E-Mail erhalten von
    ,
    Sachbearbeiter Amazon GmbH ,
    gezeichnet Lenny Hartmann.
    Wollen 99,60€, ZIP-Datei im Anhang.
    Danke für Ihre Warnung, werde alles löschen.

  13. Von: Inkasso Abteilung Amazon AG
    admin@ebay.de

    Sehr geehrte/r XXX,

    zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass unsere Zahlungsaufforderung Nummer 845447774 bislang erfolglos blieb. Heute gewähren wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den ausstehenden Betrag unseren Mandanten Amazon AG zu decken.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen dabei, die durch unsere Tätigkeit entstandene Gebühren von 70,23 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen. Um zusätzliche Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 16.05.2017.

    Personalien:

    XXX
    Straße/Hausnr:
    Ort:Halle

    Bitte überweisen Sie den nun fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 22.05.2017 auf unserem Konto verbucht wird. Falls wir bis zum genannten Datum keine Zahlung einsehen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen.

    Die vollständige Forderungsausstellung ID 845447774, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigelegt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Inkasso Abteilung Mattis Busch

  14. Meine persönlichen Daten sind über 10 Jahre alt. So frisch kann der Datenklau also nicht sein.
    Absender war für die angeblich me Amazon offene Rechnung auch eBay!

  15. Hallo zusammen,
    aufgrund des Email-Eingangskontos und der angegebenen Telefonnummer in meiner (korrekten) Adresse gehe ich davon aus,
    dass mein ebay-Konto gehackt wurde.

  16. Hallo,
    ich habe gerade die exakt gleiche Email bekommen, von „Vincent Altdorfer“ und von der Adresse pay@giropay.de. In der anfänglichen Aufregung habe ich die Zip Datei geöffnet und direkt wieder gelöscht. Im Internet finde ich keine Infos darüber, was denn wirklich in der Datei steckt, nur dass man sie nicht öffnen sollte. Wer kann mir helfen? Muss ich etwas befürchten?

  17. Ich habe die starke Vermutung, dass die Daten direkt von den jeweiligen Accounts gefischt worden sind.

    In meiner e-Mail von (admin@amazon.com) war eine sehr veraltete Nummer von mir angegeben. Ich bin gerade mal durch alle erdenklichen Accounts und Zack , bei meiner aktuell gewählten Lieferanschrift war bei eBay tatsächlich noch diese seit Jahren veraltete Nummer eingetragen…

  18. Es ist mal wieder soweit. Bereits 2013 sind die Namen Rechtsanwalt Amazon GmbH mit dem RA Bastian Humpis aufgetaucht und haben unberechtigte Forderungen als alten Rechnungen gestellt. Offensichtlich wird angenommen, man kann sich nicht mehr erinnern. Aber das Internet „vergißt“ nichts!
    Als Vorsicht bei solchen Email mit Anhang. Auf keinen Fall öffnen. Alles Betrug. Nur schade, dass man nicht zurückverfolgen kann, wer wann und wo die persönlichen Daten abgefangen hat. Da werden einige Internet-Anbieter noch an ihren „sicheren Verbindungen“ arbeiten müssen!

  19. Hallo, ich bekomme Emails dieser Art erst, seit ich Ware online in China bestellt habe (fasttech.com)
    Auffallend ist, dass ich nur dort meine Festnetznummer als Kontakttelefonnummer angegeben haben und ich sonst meine Mobilfunknummer angebe.

  20. auch genutzt:
    Absender:marketplace-messages@amazon.de
    Betreff: Rechnung uber Ihre Verkaeufergebuehren bei Amazon.de
    und weitere Mail mit:
    Absender: billing@ebay.de (als Text: Inkasso Abteilung Amazon AG)
    Betreff: Rechnung für Max Mustermann NR. 002363838 vom 06.02.2017

    • Auch ich habe eine Mail bekommen,hr geehrte(r)

      leider haben wir festgestellt, dass die Zahlungserinnerung ID 379078840 bislang ergebnislos blieb. Heute gewähren wir Ihnen damit letztmalig die Chance, den ausstehenden Betrag unseren Mandanten Pay Online GmbH zu decken.

      Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Tätigkeit entstandene Gebühren von 86,46 Euro zu tragen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen. Um weitete Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 12.06.2017.

      Gespeicherte Vertragsdaten:

      Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 15 Juni 2017 auf unserem Konto eingeht. Können wird bis zum genannten Termin keine Zahlung einsehen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten gehen zu Ihrer Last.

      Eine vollständige Forderungsausstellung ID 379078840, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt.

      Mit verbindlichen Grüßen

      Stellvertretender Sachbearbeiter Jamie Carlstadt