Facebook Nachricht: „Warnung: Ihr Konto wird deaktiviert“ ist ein Phishing-Message

Keine Daten eingeben!

Facebook Security Hacker versenden Messenger-Nachrichten
Über diese gefälschte Webseite möchten Betrüger zahlreiche Daten von Nutzern ausspähen. (Screenshot)

Haben Sie die Nachricht von Facebook Security auch bekommen, in der die Deaktivierung Ihres Kontos angekündigt wird? Hacker belästigen ahnungslose Facebook-Nutzer mit Phishing-Nachrichten per Facebook Messenger. Angeblich sollen sie bestätigen, dass sie der rechtmäßige Inhaber des Facebook-Kontos sind. Doch dabei handelt es sich um einen Phishing-Angriff. Wir erklären, was die Kriminellen in Wirklichkeit wollen.

Werbung:

Dieses Jahr fängt mit Betrügereien auf Facebook an. Erst kopieren Kleinkriminelle die Profile ahnungsloser Facebook-Nutzer und zocken dann deren Freunde ab. Jetzt legen Hacker noch eins drauf und versenden Phishing-Nachrichten über den Facebook Messenger. Darin wird der Empfänger aufgefordert seine Identität zu bestätigen. Damit übertragen die Kriminellen die von E-Mails längst bekannten Phishing-Nachrichten auf das soziale Netzwerk und finden neue Opfer.

Messenger-Nachrichten von Facebook Security mit typischen Phishing-Merkmalen

Zum Glück sind gefälschte Nachrichten, mit denen Kriminelle nur an Ihre Daten möchten, relativ einfach zu erkennen. Auch die Facebook-Spamer haben sich nicht sehr viel Mühe gegeben, den Phishing-Angriff zu verstecken. Nach den Schilderungen unserer Leser sind die Nachrichten in schlechtem Deutsch und mit Rechtschreibfehlern versehen. Außerdem wird Zeitdruck ausgeübt und Sie sollen, wie in gefälschten E-Mails auch üblich, auf einen ominösen Link klicken.

So sieht die Nachricht in Textform aus:

WARNUNG: Ihr Konto wird deαktiviert
Ab sofort wird Ihr Konto deaktiviert werden.
Der Benutzer erhält diese Warnung Da einer unserer Funktionen missbrauchen.
Um zu bestätigen, Ihr Konto, besuchen Sie bitte:
http://hilfe-konto21.ucoz.org/Facebook/Sicherheit/
Wenn Sie nicht bestätigen, wird Ihr Konto automatisch dauerhaft deaktiviert.
danke,
Die Facebook -Anzeigen-Team
█║▌│█│║▌║││█║▌█║
Copyright © 2017 ™

 

Dieser Link führt Sie geradewegs auf eine ebenso gefälschte Webseite. Nachgebaut wurde die Log-in-Seite von Facebook. Allerdings ist diese sehr minimalistisch ausgestattet. Außer den Feldern für die Anmeldung, ist nicht viel zu sehen. Wer das Formular ausfüllt, tappt in die Falle. Wir haben das für Sie getan. Schließlich wollten wir wissen, worauf es die Betrüger abgesehen haben.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Welche Daten werden abgefragt?

Flüchtig betrachtet könnte man annehmen, dass es den Kriminellen nur um die Zugangsdaten zu Ihrem Facebook-Konto geht. Doch weit gefehlt. Diese Betrüger möchten gleich alles. Wer sich mit seinen Zugangsdaten eingeloggt hat, soll zur Bestätigung angeben, welchen Freemailer er benutzt. Außerdem wird das Geburtsdatum sowie die Sicherheitsfrage und dazu passende Antwort abgefragt.

Doch auch damit geben sich die Abzocker nicht zufrieden. Im Anschluss sollen Sie noch die Daten Ihrer Kreditkarte eingeben und die Zugangsdaten für PayPal. Damit haben die Kriminellen alles, um in Ihrem Namen und auf Ihre Rechnung jede Menge Schaden anzurichten.

Bleibt nur zu hoffen, dass niemand auf den Schwindel reinfällt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Betrüger immer wieder Nutzer finden, die ihre Daten eingeben. Traurig, aber wahr.

Wie können Sie sich vor Facebook-Phishing schützen

Achten Sie vor allem auf Nachrichten, die Sie unerwartet erhalten. Lassen Sie sich von Namen, Fotos oder Drohungen nicht einschüchtern. Wie immer wird auch in dieser Facebook-Nachricht mit der Sperrung des Accounts gedroht, wenn Sie nicht unverzüglich Ihre Daten bestätigen. Vom Grundsatz her gelten auch für Facebook die Vorsichtsmaßnahmen, die Sie in unserem Phishing-Ratgeber für E-Mails finden.

Interessante Bücher von Amazon.de zum Thema Facebook:

Sie haben Ihre Daten schon eingegeben?

In diesem Fall müssen Sie wirklich unverzüglich aktiv werden. Setzen Sie sich zuerst mit dem Anbieter Ihrer Kreditkarte in Verbindung und lassen Sie diese sperren. Falls Sie die Hotline zum Sperren der Kreditkarte nicht gleich finden, wählen Sie den zentralen Sperrnotruf 116 116. Anschließend sollten Sie sich bei PayPal unter „www.paypal.de“ einloggen, Ihr Kennwort ändern und anschließend telefonisch mit PayPal Kontakt aufnehmen. Abschließend loggen Sie sich über die Webseite „www.facebook.com“ in dem sozialen Netzwerk ein und ändern auch hier das Passwort.

Tipp: Damit Hacker mit dem Benutzernamen und dem Passwort nicht so einfach auf Ihre Onlinekonten zugreifen können, sollten Sie unbedingt die zweistufige Authentifizierung aktivieren. Auf Onlinewarnungen finden Sie eine Anleitung, wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei PayPal aktivieren und die Anmeldebestätigungen für Ihr Facebook-Konto einrichten. Außerdem zeigen wir Ihnen in einer Übersicht, welche Onlinedienste Sie außerdem mit der Bestätigung in zwei Schritten absichern können.

Haben Sie Post von Facebook Security bekommen?

Haben Sie eine andere Textversion erhalten? Falls Sie die Phishing-Nachricht bekommen haben, würden wir uns über die Zusendung des Screenshots an kontakt@onlinewarnungen.de freuen. Sie erreichen uns außerdem über unsere Facebookseite. Wir werden diese Warnung dann um die entsprechenden Textvarianten erweitern. Außerdem ist für unsere Leser sicher interessant, wie Sie mit derartigen Nachrichten umgehen? Schreiben Sie Ihre Tipps und Ratschläge in die Kommentare unter dem Artikel.

Updates zum Artikel
Mike Belschner
Über Mike Belschner 611 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar